Inhalt

Winterdienst

22.11.2010

Winterdienst, Information der Gemeinde Rheurdt

Schnee und Eis auf den Straßen und Gehwegen bedeuten für jeden Verkehrsteilnehmer eine Gefahr. Damit der Straßenverkehr nicht zum Erliegen kommt und das Benutzen der Straßen und Wege möglich bleibt, wurden durch rechtliche Vorschriften und die dazu entwickelte Rechtsprechung Grundsätze geschaffen für den Winterdienst auf den Straßen und Wegen.

Die Gemeindeverwaltung übernimmt das Räumen und Streuen der Ortsdurchfahrten der Landstraßen, der Schulbusstrecke sowie vor ihren eigenen Grundstücken und Gebäuden. Alle anderen Straßen und Wege werden nicht durch die Gemeindeverwaltung geräumt oder gestreut. Hierfür sind die Gründstückseigentümer verpflichtet:

Die Gehwege sind in einer für den Fußgängerverkehr erforderlichen Breite (ca. 1,50 m) von Schnee und Eis freizuhalten. Ebenso sind in verkehrsberuhigten Bereichen ca. 1,50 m breite Gehstreifen für Fußgänger von Schnee und Eis freizuhalten.

Auf den Fahrbahnen ist der Schnee zu räumen und sind die Fußgängerüberwege und die gefährlichen Stellen zu bestreuen. Darüber hinaus muss nicht auf der gesamten Fahrbahn gestreut werden.

Die Zeit für die Ausführung des Winterdienstes ist wie folgt geregelt: In der Zeit von 07.00 Uhr bis 20.00 Uhr gefallener Schnee und entstandene Glätte müssen sofort nach Beendigung des Schneefalls bzw. nach dem Entstehen der Glätte beseitigt werden. Nach 20.00 Uhr gefallener Schnee und entstandene Glätte sind werktags bis 07.00 Uhr, sonn- und feiertags bis 09.00 Uhr des folgenden Tages zu beseitigen. Der Schnee ist auf dem an die Fahrbahn grenzenden Teil des Gehweges oder - wo dies nicht möglich ist - auf dem Fahrbahnrand so zu lagern, dass der Fußgänger- und Fahrverkehr hierdurch nicht mehr als unvermeidbar gefährdet oder behindert wird. Besonders ist darauf zu achten, dass die Einläufe von Entwässerungsanlagen und die Hydranten von Eis und Schnee frei gehalten werden. Dadurch wird sichergestellt, dass bei Tauwetter das Schmelzwasser in die Kanalisation ablaufen kann und nicht auf der Straße stehen bleibt. Schnee und Eis von Grundstücken dürfen nicht auf den Gehweg oder die Fahrbahn geschafft werden.

Jeder Grundstückseigentümer sollte daran denken, dass er grundsätzlich für Unfälle und Stürze haftet, die auf mangelnde Einhaltung der Streu- und Räumpflicht zurückzuführen sind.

Die Gemeindeverwaltung bittet die Bürger, den Winterdienst gewissenhaft wahrzunehmen. Denn insbesondere ältere Menschen und Schulkinder werden durch Schnee und Eis im Straßenverkehr gefährdet.

Weitere Auskünfte erhalten Sie beim Bauamt (Tel. 963360, 963361) und beim Ordnungsamt (Tel. 963330).