Inhalt

Winterdienst, Information der Gemeinde Rheurdt

15.02.2021

Schnee und Eis auf den Straßen und Gehwegen bedeuten für jeden Verkehrsteilnehmer eine Gefahr. Damit der Straßenverkehr nicht zum Erliegen kommt und das Benutzen der Straßen und Wege möglich bleibt, wurden durch rechtliche Vorschriften und die dazu entwickelte Rechtsprechung Grundsätze geschaffen für den Winterdienst auf den Straßen und (Geh-) Wegen.

Die Gemeindeverwaltung übernimmt das Räumen und Streuen der Ortsdurchfahrten der Landstraßen, der Schulbusstrecke sowie vor ihren eigenen Grundstücken und Gebäuden. Weiterhin wird an gefährlichen Verkehrsstellen (Fahrbahnübergangen, Einmündungen oder stärker befahrenen Strecken) geräumt und gestreut. Alle anderen Straßen und Wege werden nicht durch die Gemeindeverwaltung geräumt oder gestreut. Hierfür sind die Grundstückseigentümer verpflichtet:

Die Gehwege sind in einer für den Fußgängerverkehr erforderlichen Breite (ca. 1,50 m) von Schnee und Eis freizuhalten. Ebenso sind in verkehrsberuhigten Bereichen ca. 1,50 m breite Gehstreifen für Fußgänger von Schnee und Eis freizuhalten.

Auf den Fahrbahnen ist der Schnee zu räumen und sind die Fußgängerüberwege und die gefährlichen Stellen zu bestreuen. Darüber hinaus muss nicht auf der gesamten Fahrbahn gestreut werden.

Jeder Grundstückseigentümer sollte daran denken, dass er grundsätzlich für Unfälle und Stürze haftet, die auf mangelnde Einhaltung der Streu- und Räumpflicht zurückzuführen sind.

Die Gemeindeverwaltung bittet die Bürger, den Winterdienst gewissenhaft wahrzunehmen. Denn insbesondere ältere Menschen und Schulkinder werden durch Schnee und Eis im Straßenverkehr gefährdet.