Inhalt

Unser Dorf hat Zukunft – Schaephuysen gewinnt Silber!

02.07.2014

Einen Link zu den Bildern von der Begehung der Kommission finden Sie weiter unten auf dieser Seite.

„Im Mittelpunkt der 25. Wettbewerbsrunde“ „Unser Dorf hat Zukunft“ steht das Engagement der Dorfgemeinschaft, das Leben im Ort attraktiv zu entwickeln. Die Dorfbewohner sollen sich aktiv für die Zukunft der ländlichen Räume und die Festigung der Dorfgemeinschaft einbringen, unterstützt durch die Kommune.“

So lautet das Ziel des Bundeswettbewerbes und diesem Wettbewerb stellte sich Schaephuysen auf Kreisebene am 24. Juni 2014. Der Vorsitzende des Vereins für Gartenkultur und Heimatpflege, Mario Gürtner, empfing mit einer Delegation aus Schaephuysen die Bewertungskommission des Kreises unter Führung von Landrat Spreen auf dem Hof Dammertz in Saelhuysen.

Der Landwirt Werner Dammertz präsentierte den Familienbetrieb, der sich auf Milchvieh spezialisiert hat und erläuterte die zur Zeit laufende Neubaumaßnahmen, mit denen sich der Betrieb zukunftsfähig aufstellt. Dabei konnte sich die Bewertungskommission von der wirtschaftlichen Nutzung von Alt- und Neubausubstanz überzeugen.

Anschließend führte der Weg der Vertreter des Kreises weiter zum Grundschulgebäude an der Hauptstraße, wo der Landrat seine Bewertungskommission und deren Bewertungsfelder vorstellte. Mario Gürtner begrüßte hier die Kommission offiziell und stellte die Vertreter aus Schaephuysen vor, die die Kommission begleiten sollten. Nach einem kurzen Blick in die Heimatstube und einer Besichtigung der Grundschule ging es weiter zum Kirchenfriedhof mit seinem denkmalgeschützten Hochkreuz von 1860.

Der Weg führte die Kommission weiter über die Hauptstraße bis zum Innenhof des Hauses der Familie Paaßen. Hier erwartete sie der Hausherr und berichtete der Kommission über den Umbau seiner Hofanlage. Im Innenhof hatten sich auch Vertreter des Männergesangvereins Schaephuysen und des Tischtennisclubs Schaephuyen eingefunden, die über ihren Verein berichteten. Anschließend fanden sich alle auf dem Gelände des Hofes Teilmans ein, wo die Landfrauen Schaephuysen bereits die Kommission erwarteten. Während sich die Teilnehmer der Besichtigung am Saft- und Obstbuffet labten, erklärte Agnes Teilmans den Werdegang des ehemaligen landwirtschaftlichen Hofes zu einem Mehrgenerationenwohnhaus.

Frisch gestärkt fanden sich dann alle in der Pfarrkirche St. Hubertus ein. Fachkundig stellte Theo Mäschig das historische Bauwerk vor, das sich den Kommissionsmitgliedern frisch renoviert präsentierte. Als Vertreter der Kirchengemeinde erläuterte Peter Minten die abgeschlossenen Renovierungsarbeiten und gab einen Überblick über die Finanzierung. Bärbel Denk schilderte anschließend die Gründung eines Fördervereins als Engagement aus der Bürgerschaft, der durch Vereinsbeiträge und Spenden daran arbeitet, die Finanzierungslücke von 30.000 Euro zu schließen.

Besuche im Katholischen Pfarrheim, der Bücherei und im umgebauten Kindergarten an der Grünstraße rundeten das Bild der Kommission über das soziale und kulturelle Leben im Ortskern ab.

Auf dem Weg in das Gewerbegebiet erläuterte Günter Schlüpen als Vorsitzender des Gemeindesportverbandes die Vereinssituation und Vereinsinitiativen in Schaephuysen und stellte dabei vor allem die Fusion der Fußballvereine aus Schaephuysen und Rheurdt heraus.

Vom Gelände der Niederrheinischen Forellenzucht aus hatten dann noch einmal alle Besichtigungsteilnehmer einen schönen Blick über Schaephuysen, bevor sich die Kreiskommission wieder verabschiedete.

Am Freitag, dem 27.06.2014, wurde dann das Ergebnis bekannt:

Schaephuysen hat „Silber“ gewonnen und noch weitere Zusatzpreise.

So hat der Kreis Kleve einen Sonderpreis, dotiert mit 500 Euro, vergeben für die zeitgemäße Umnutzung von denkmalwürdigen Innenhöfen. Für das tolle Obstbuffet erhalten die Landfrauen Schaephuysen ebenfalls einen Sonderpreis, verbunden mit einem Geldbetrag von 100 Euro.

Und, wie alle teilnehmenden 12 Gemeinden des Kreiswettbewerbs, erhält Schaephuysen außerdem einen Gutschein im Wert von 50 Euro zur Pflanzung eines heimischen Großbaumes.

Allen, die an der Vorbereitung der Bereisung gearbeitet haben, die die Kommission in Schaephuyen begleitet und bewirtet haben, sei an dieser Stelle gedankt!

Weiterführende Informationen