Inhalt

Hoffnung für Rheurdt

23.05.2017

Deutsche Glasfaser plant Teilausbau

Die Nachfragebündelung inklusive der Verlängerung für das Glasfasernetz in Rheurdt ist seit dem 03.04.2017 offiziell beendet. Bisher haben sich zahlreiche Haushalte für einen Glasfaseranschluss entschieden. Für einen Gesamtausbau in Rheurdt reicht dies aber nicht aus. Doch es gibt noch Chancen und Hoffnung.

Die für den Ausbau mit Glasfaser erforderlichen 40 % an Verträgen wurden im Rahmen einer Nachfragebündelung in Rheurdt nicht erreicht. Als einzige Gemeinde nicht an das Glasfasernetz angeschlossen zu werden, war für den Bürgermeister keine Option. Auf der Grundlage der erreichten Ergebnisse wurde im intensiven Austausch mit Vertretern der Deutschen Glasfaser GmbH nach wirtschaftlichen Optionen für einen möglichen Teilausbau gesucht. „Im Norden von Rheurdt zeigt sich eine Antragsbündelung. Bei Abschluss von mindestens 40 weiteren Verträgen in diesem Gebiet können wir uns einen Teilausbau vorstellen und damit auch den Anschluss der Gemeinde Rheurdt an unser Highspeed-Netz in einem ersten Schritt realisieren“, stellt Stefan Klaus, Regionalmanager von Deutsche Glasfaser in Aussicht.

Auf dem Gebiet der Gemeinde Issum wird zur Zeit das Glasfasernetz bis in den Ortsteil Oermten gebaut. Es bietet sich an, dieses Netz zu verlängern und entlang des Oermter Berges bis auf das Gemeindegebiet Rheurdt zu führen. Im nördlichen Bereich der Gemeinde ist bis jetzt der Internetempfang nur mäßig. Sicherlich ist darauf zurückzuführen, dass sich in diesem Bereich bis in Höhe der Kirchstraße nach Angaben der Deutschen Glasfaser mehr Bewohnerinnen und Bewohner als in anderen Gemeindeteilen während des Zeitraumes der Nachfragebündelung und auch noch nachher zu einem Vertragsabschluss mit der Deutschen Glasfaser entschlossen haben. Aufgrund der genannten Tatsachen hat sich das Telekommunikationsunternehmen entschlossen, für diesen Bereich noch einmal einen besonderen Aufruf zu starten.

Im Zeitraum der Nachfragebündelung ist auch im Ortsteil Schaephuysen die 40-Prozent-Marke nicht erreicht worden. Leider gibt es für diese Ortslage keine so günstige Anschlussprognose aus Sicht der Deutschen Glasfaser, da Verbindungsleitungen, die aus anderen Kommunen kommend heranzuführen wären, im Augenblick nicht zur Verfügung stehen. Dies könnte sich jedoch ändern, wenn der Antrag zur Landesförderung des Breitbandausbaus für Außenbereiche, den die Gemeinde Rheurdt am 20.02.2017 zusammen mit den Kommunen Straelen, Wachtendonk, Issum und Kerken gestellt hat, genehmigt und vom Land mit finanziert würde. Für diesen Fall ist unter anderem der Ausbau einer Glasfaserverbindung zwischen Saelhuysen, Finkenberg und Kengen geplant. Diese Strecke ließe sich bis an die Ortslage Schaephuysen heranführen. Je mehr Anträge aus diesem Ortsteil bis dahin bei der Deutschen Glasfaser GmbH vorliegen, desto mehr steigen die Aussichten auf einen wirtschaftlich vertretbaren Ausbau in Schaephuysen.

Weitere Beratungen und Informationen erhalten interessierte Bürger bei stattfindenden Hausbesuchen sowie im Baubüro der Deutschen Glasfaser in Kerken, Webermarkt 7, immer dienstags und donnerstags jeweils von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr. Zusätzlich können Verträge auch im Rathaus der Gemeinde Rheurdt, Rathausstraße 35, sowie beim Vertriebspartner ZimmermannsDatentechnik UG, Frank Zimmermanns, An Deckers 20 (Telefon 02845 607716) abgegeben werden. Alle Informationen über Deutsche Glasfaser und die buchbaren Produkte sind online unter www.deutsche-glasfaser.deverfügbar.

Downloads